Sichere Berührungspunkte für Mensch und Maschine

Das Ferry Porsche Congress Center in Zell am See im Bundesland Salzburg steht von 20. bis 21. September 2017 wieder ganz im Zeichen des Themas Maschinensicherheit. Vor dem Hintergrund von Industrie 4.0 und Smart Factories liegt der Fokus diesmal insbesondere bei Fragen nach anwendbaren Normen und rechtlichen Gegebenheiten. Das Thema technische Dokumentation findet sich ebenfalls auf der Agenda.

Sichere Berührungspunkte für Mensch und Maschine“ lautet das Motto der safety.tech17 © Festo

Sichere Berührungspunkte für Mensch und Maschine“ lautet das Motto der safety.tech17 © Festo

Die Fachtagung widmet sich einer zentralen Herausforderung von Maschinenbauern, Konstrukteuren, Inverkehrbringern, Betreibern, Maschinenführern, Werkern und Instandhaltern: Es gilt, dafür zu sorgen, dass Mensch und Maschine nichts passieren kann. Und das in einem Umfeld, in dem sich Mensch und Maschine immer näher kommen, denn das ist eines der Merkmale von Industrie 4.0.

Bernhard Buchinger vom Automatisierungsunternehmen Pilz wird die essentielle Frage „Eingesperrt / Ausgesperrt – was tun?“ in den Raum stellen und dabei Schutzeinrichtungen und den Menschen im unmittelbaren Maschinenumfeld unter die Lupe nehmen.

Thomas Pfeiffer von Siemens beleuchtet in „Quittieren und starten. Aber bitte sicher!“ die Anforderungen des Quittierens bzw. Rücksetzens von Sicherheitsfunktionen.

Gleich mehrere interessante Expertenvorträge werden dem wichtigen Themenkreis Vorschriften und Normen gewidmet sein. So zum Beispiel rückt Tilman Bork von Festo mit seinem Beitrag „PUS, SDE, SSC – muss ich das verstehen?“, unter anderem das VDMA-Einheitsblatt 24584:2016-08 und das Zusammenspiel von Mechanik und Elektronik in den Fokus.

Weitere spannende Fragestellungen auf der safety.tech17:

  • Was passiert, wenn was passiert?
  • Kleiner Fehler – großes Problem?
  • Rein oder raus – barrierefreies Arbeiten oder sicheres Wegsperren?
  • Nachrüstverpflichtung – Gesetzt versus Realität?
  • Retrofit, Redesign oder Verkettung – was gilt es zu beachten?
  • Wer schreibt, der bleibt? Ist technische Dokumentation eine Last?

Weitere Informationen zum Programm, den Vortragenden etc. sowie zu den Anmelde-Modalitäten finden Sie auf der safety.tech-Website.

Christian Pleschberger

Freier Redakteur, zertifizierter Technischer Redakteur bei satz KONTOR
DI Christian Pleschberger ist Absolvent der Universität für Bodenkultur, Freier Redakteur und zertifizierter Technischer Redakteur

Post Your Thoughts