Jedem zweiten Unternehmen fehlt eine Risikomanagement Strategie

Jedem zweiten Unternehmen fehlt eine klare Risikomanagement Strategie und lediglich 43 Prozent der Unternehmen setzen Kennzahlen zur Kontrolle des Risikomanagements ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie von DNV GL und dem Marktforschungsinstitut GFK Eurisko.

Für die Studie wurden im Dezember 2016 über 1.500 Experten befragt. Alle Organisationen sehen sich mit Faktoren konfrontiert, die es ungewiss machen, ob sie ihre Ziele erreichen werden. Risiken, die nicht identifiziert und angemessen gesteuert werden, können sich negativ auf Unternehmen auswirken und zu Personen-, Sach-, Vermögens- und Reputationsschäden führen. Während es utopisch ist zu denken, dass alle Risikofaktoren kontrolliert werden können, sind Unternehmen, die einen strukturierten Ansatz für das Risikomanagement verfolgen, besser in der Lage, in schwierigen Gewässern zu navigieren.

Motiviert durch Compliance

Die Umfrage zeigt, dass Unternehmen, die eine Risikomanagement-Strategie implementiert haben, vor allem durch Compliance (71 %), Unternehmenspolitik (64 %) und Kundenforderungen (63 %) getrieben werden. Die Hälfte der Unternehmen (55 %) geben finanzielle Vorteile als Motivation an.

Im Tagesgeschäft wird Risikomanagement von 37 Prozent der Vorstandmitglieder, 46 Prozent des Top-Managements und 40 Prozent des mittleren Managements ausgeübt. Größere Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern haben naturgemäß einen stärkeren Fokus auf das Risikomanagement als kleinere Organisationen. 77 Prozent der größeren Unternehmen geben an, ein eigenes Risikomanagement-Team zu haben. Es gibt verschiedene Risikomanagement-Standards, Leitfäden und Rahmenbedingungen, um die Umsetzung von Best Practices in einer Organisation zu unterstützen. Die Studie zeigt jedoch, dass nur eines von drei Unternehmen (36 %) mindestens eines der oben genannten Mittel (auch teilweise) verwendet.

Wachsender Fokus

Unternehmen konzentrieren sich zunehmend auf das Risikomanagement und mehr als die Hälfte geben an, dass Risikomanagement zukünftig eine entscheidende Rolle in ihrer Gesamtgeschäfts-Strategie spielen wird. 45 Prozent der befragten Unternehmen planen, ihre Investitionen in das Risikomanagement in den nächsten drei Jahren zu erhöhen.

Die Mehrheit der Unternehmen (81 %) glaubt, dass ein Managementsystem, das auf einem strukturierten Risikomanagement-Ansatz basiert, ihrem Unternehmen und Stakeholdern zusätzlichen Nutzen bringen wird.

Luca Crisciotti, CEO von DNV GL – Business Assurance kommentiert die Studienergebnisse wie folgt: „Führende Organisationen fassen Risikomanagement nicht nur als eine Notwendigkeit auf, um Bedrohungen zu bewältigen oder die Einhaltung von Gesetzen, Regeln und Vorschriften zu gewährleisten. Durch die Einbindung in die Gesamtstrategie des Unternehmens, ermöglicht ihnen ein angemessenes Risikomanagement, auch die Zunahme von Risiken zu erkennen und Geschäftschancen zu nutzen. “

Die Ergebnisse der Studie sind kostenlos auf der Website von DNV GL – Business Assurance erhältlich.

 

Christian Pleschberger

Freier Redakteur, zertifizierter Technischer Redakteur bei satz KONTOR
DI Christian Pleschberger ist Absolvent der Universität für Bodenkultur, Freier Redakteur und zertifizierter Technischer Redakteur

Post Your Thoughts

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.